In vobereiteten Fachräumen,
die den Charakter von Lernwerkstätten haben, finden die Kinder eine Umgebung vor, die sie befähigt umfangreiche Kenntnisse über Material, Werkzeug und Arbeitsabläufe zu erwerben. Gezielte Angebote für altersgemischte und altersgleiche Kleingruppen in den einzelnen Lernwerkstätten geben Impulse zum selbständigen Ausprobieren, Forschen und Erfinden. Es erfolgt eine Begleitung in den Angeboten wie auch im Freispiel. In altersgerechten Arbeitsgemeinschaften haben die Kinder die Möglichkeit, kontinuierlich an bestimmten Bildungsinhalten zu arbeiten und ihr Fachwissen zu erweitern. Kinder sind Lernende und wollen sich ihre Lebenswelt im eigenständigen Tun erschließen. Hierfür brauchen sie eine Lernumgebung, die ihnen eine Gemeinschaft von Kindern bietet und Erwachsene (Erzieherinnen), die sie als Persönlichkeiten achten und auf ihrem Weg in ein selbst bestimmtes Leben liebevoll begleiten und unterstützen.


Die Inhaltlichen Bildungsschwerpunkte
werden in den Lernwerkstätten umgesetzt. Die einzelnen Gruppenräume bieten zahlreiche Möglichkeiten, diese als Werkstätten auszugestalten. Sie bieten ausreichend Materialien zum Experimentieren und Ausprobieren an.

Während wir die folgenden Lernwerkstätten einzelnen Gruppen- und Nebenräumen zuordnen können, gibt es zwei Bildungsschwerpunkte, die sich in allen Lernwerkstätten und im Tagesablauf wiederfinden.

  • Ethische Bildung und religiöse Fragen (Religionspädagogik)
  • Entwicklung Kognitiver Fähigkeiten
  • Bau- und Konstruktionswerkstatt:

  • Mathematisches Grundverständnis
  • Emotionale Entwicklung
  • Soziales Lernen

  • In Bezug auf die Erfahrungen von Größenbereichen eröffnet diese Lernwerkstatt Möglichkeiten zum selbständigen Experimentieren mit Masse/Gewicht, Längen, Flächen und Rauminhalten.

    Kreativwerkstatt:

  • Ästhetische Bildung
  • Soziales Lernen
  • Kognitive Entwicklung

  • Neben dem ästhetischen Empfinden werden Feinmotorik, Auge - Handkoordination, die Nah- und Fernsinne, sowie Konzentration und Ausdauer angeregt und gefördert.

    Theaterwerkstatt:

  • Emotionale Entwicklung
  • Soziales Lernen
  • Sprache und Motorik

  • Durch das Theater- und Rollenspiel werden die Kreativität, sowie die soziale, emotionale, kognitive und körperliche Entwicklung gefördert.

    Halle:

  • Körper
  • Bewegung
  • Gesundheit

  • Durch eine vielfältige Geräte- und Materialausstattung und die Nutzung von Alltagsmaterialien werden Koordinationsfähigkeit, körperliche Geschicklichkeit, Grob- und Feinmotorik phantasievoll und selbständig erprobt.

    Außengelände:

  • Körper
  • Bewegung
  • Gesundheit
  • Natur und Lebenswelt

  • Durch Wippen, Schaukeln, Rutschen, Klettern, Balancieren, Springen und Fortbewegen mit Roll- und Fahrgeräte werden koordinative Fähigkeiten gefördert.

    Schlemmerstübchen:

  • Gesundheit
  • Ernährung
  • Soziales Lernen

  • Lebenspraktische Fähigkeiten werden beim Erkunden der Lebenswelt erworben. Die Vermittlung von Eßkultur und selbständiges Handeln stehen im Vordergrund.

    Garten und Hauswirtschaft:

  • Gesundheit
  • Ernährung
  • Lebenspraktische Kompetenzen
  • Natur und Lebenswelt

  • Im Garten tätig sein: Pflanzen, säen, ernten und Unkraut zupfen. Die Herkunft und Verarbeitung der Nahrungsmittel, sowie der Umgang mit Garten- und Küchengeräten werden erlernt.

    Wortwerkstatt:

  • Sprache und Wortkultur
  • Soziales Lernen
  • Ethische und religiöse Fragen

  • Sprachliche Bildung wird grundsätzlich in den Alltag integriert und wird durch die Schaffung geeigneter Sprechanlässe gefördert z.B. durch Kinderliteratur, Schach AG, biblische Geschichten.

    Werkraum:

  • Lebenspraktische Kompetenzen
  • Mathematisches Verständnis
  • Feinmotorische Fähigkeiten

  • Der Umgang mit unterschiedlichen Geräten, Materialien, Werkzeugen und Werkstoffen wird geübt. Es entwickeln sich handwerkliche Fähigkeiten, um Arbeitsabläufe zur Fertigstellung eines Produktes zu erlernen.

    Labor:

  • Natur und Lebenswelt
  • Naturwissenschftliche Experimente
  • Kognitive Fähigkeiten

  • Die Wissbegier und der Forscherdrang werden durch angeleitetes Experimentieren befriedigt. Scheinbar unerklärliche Fragen werden auf leicht verständliche und überraschende Art und Weise beantwortet.

    Computerraum:

  • Umgang mit dem PC
  • Entwicklung kognitiver Fähigkeiten
  • Soziales Lernen

  • Der PC Raum ermöglicht den altersgemäßen Zugang zu technischen Medien, um ihre kreative Nutzung und vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten zu erlernen.

    Therapieraum:
    Je nach Bedarf sind unterschiedliche Therapeuten im Hause die an vereinbarten Tagen ihre Therapien und Angebote durchführen. Es findet Ergotherapie, Logopädie (nach ärztlicher Verordnung ) in Kleingruppen statt, wenn nötig und medizinisch begründet auch in Einzeltherapie. Als zusätzliches Angebot bieten wir eine Puppentherapie an, die sowohl für unsere Integrationskinder als auch als Angebot für alle Kinder zur Verfügung stehen.

    Nachmittagsgruppe:
    Die Bildungsschwerpunkte in der Nachmittagsgruppe richten sich nach den jeweilig ausgesuchten Lernwerkstätten. 2 3 Angebote sind maximal möglich.